Mehr Kirtan, weniger Wehen! Rettet unsere Hebammen!

Für eine stressfreie Geburt in einer spirituellen Atmosphäre

| 11. März 2014 | 0 Kommentare

140311_589321_web_R_by_Christian v.R._pixelio.devon HARIBALLABHA DEVI DASI — Nehmen Sie uns jetzt auch noch die Hebammen weg? Wie wichtig eine Beleghebamme ist, habe ich erfahren, als meine Tochter und Schwiegertochter im letzten Jahr schwanger waren. Beide hatten eine harmonische und fast schmerzfreie Hausgeburt, Sie wurden von Anfang der Schwangerschaft bis zur Stillzeit von ihr begleitet. Gerade als Erstgebärende treten Fragen auf, die eine Hebamme qualifiziert beantworten, sowie die Ängste vor einer Geburt zu nehmen in der Lage ist.

140311_645845_web_R_by_Helene Souza www.helenesouza.com_pixelio.deDer Begriff Beleghebamme beschreibt den Umstand, dass die Hebamme in Komplikationsfällen direkten Zugriff auf ein Krankenhausbett in der Entbindungsstation des Krankenhauses hat, dem sie zugeordnet ist. Wenn also eine Schwangere ihr Kind lieber in einem Krankenhaus zur Welt bringen möchte, dann begleitet sie die Beleghebamme, zu der sie während der ganzen Schwangerschaft ein Vertrauensverhältnis aufgebaut hat. Im Krankenhaus gibt es an einem Tag viele Geburten, die die wenigen Hebammen nur unter extremen Zeitdruck bewältigen können, was bedeutet, dass die Gebärende in klinisch kalter Atmosphäre die meiste Zeit sich selbst überlassen ist. Resultat: Oft extrem lang andauernde und schmerzhafte Geburten, stark ansteigende Anzahl unnatürlicher Geburtsprozesse, wie Wehenbeschleuniger, voreilige Kaiserschnitte. Ich selbst habe vor fast 30 Jahren ähnliche Erfahrungen machen müssen. Bei der Hausgeburt hingegen ist es den Partnern möglich, gemäß ihrer individuellen, religiösen, philosophischen oder weltanschaulichen Ansichten, die Atmosphäre während der Geburt selbst zu gestalten. So könnte z. B. mit Kirtan (spiritueller Gesang), Räucherwerk, usw. eine freudvolle Empfangszeremonie zelebriert werden.

140311-hariballabha2

Hariballabha Devi Dasi, zweifache Großmutter aus Berlin

Meine Bitte an alle Gour-Ni-Times Leser, bitte lest alle diesen Artikel aufmerksam durch und unterschreibt dann die Petition, die ich meinem Brief als Link angehängt habe, damit ihr Frauen, eure Ehefrauen, eure Lebensgefährtinnen, unsere schwangeren Töchter und Enkeltöchter, weiterhin selbst entscheiden können, wo und mit welcher Hebamme sie ihre Kinder in der Zukunft gebären dürfen.

Zur Petition

* * * * *

Fotos – Oben: Christian v.R.  / pixelio.de; Babyfüße: Helene Souza www.helenesouza.com / pixelio.de

Tags: ,

Category: Aktivismus, Autoren, Hariballabha, Menschen, Sexualität

Schreibe einen Kommentar!

banner ad